Schwarzwildgewöhnungsgatter
Louisgarde

des Landesjagdverbandes Baden-Württemberg e.V.

Übungstage

Dienstag und Freitag ab 16 Uhr
Samstag und Sonntag ab 9 Uhr

Das Gatter ist von Anfang April bis Ende
Oktober geöffnet.

Kontakt und Anmeldungen per E-Mail unter:
schwarzwildgatter@gmx.de
oder telefonisch unter:
+49 9341 – 8 976 682

Landesjagdverband Baden-Württemberg e.V.
im Deutschen Jagdverband e.V.

Flyer zum Download

Ausbildung im Schwarzwildgewöhnungsgatter

Die wenigsten Hunde sind Naturtalente. In mehreren Schritten werden sie an das Schwarzwild herangeführt. Das Schwarzwildgatter ermöglicht eine kontrollierte und tierschutzgerechte Begegnung des Hundes mit wehrhaftem Wild. Die notwendige Arbeit der Hunde am Schwarzwild – das Suchen, Stellen und Verbellen – wird im Gatter simuliert.

Ein erstes Heranführen an Schwarzwild von jungen Hunden im Alter von 4 bis 8 Monaten findet im Welpengewöhnungskorridor statt. Die Prägungsphase der Welpen wird dabei genutzt um Schwarzwild kennen zu lernen (Sicht und Wittrung), ein erstes Interesse des Hundes zu wecken und die Anlagen des Hundes früh erkennbar zu machen.

Dabei steht der Aufbau von Selbstvertrauen im Vordergrund. Ausserdem wichtig ist die Verhaltensanpassung, auch durch Unterstützung des Hundeführers. Weiteres Augenmerk liegt auf der Vermeidung der Selbstgefährdung des Hundes, der selbstständigen Suche auf unbekanntem Terrain und dem Wiederaufbau des Selbstvertrauens bei geschlagenen Hunden.

Die Voraussetzungen für den Besuch eines Schwarzwildgewöhnungsgatter sind:

• Jagdgebrauchshund, mindestens 4 Monate alt
• gesund und geimpft
• Grundgehorsam (nicht notwendig für die Arbeit im Welpengewöhnungskorridor)
• gültiger Jagdschein
• körperliche Fitness zum Führen des Hundes

Menü